Texte

Hier findet ihr die Texte zu unseren Liedern nach Alben sortiert:

Soundtrack zum Untergang der Welt:

Berlin Stinkt

Berlin stinkt, Berlin is dreckig,
Berlin is ein Skandal!
Berlin is pleite, Berlin hat nüscht,
Berlin du kannst ma mal!
Von Frohnau bis an ‘nen Wannsee,
Von Spandau bis Marzahn,
Ick halt´s nich mehr aus ick muss hier raus,
Berlin du kotzt ma an!

Wo sind de joldenen zwanzijer Jahre jebliem?
Wo is dit joldene Berlin?
Da sind wa no damals raus mit Kind und Kejel
Zu de Laubenpieper ab nach Tejel.
Da war det Kindl noch frisch!
Und der Kommunismus ‘ne Möglichkeit!
Aber heute seh ick ja nur no Bonzen weit und breit.
Ick sach da: Die Metropole anne Spree – Dit is passé!
Und wat is übrig jebliem? Hundescheiße und Taubendreck!
Und dit sitzt so tief dit kriegste nich mehr weg.

Berlin stinkt, Berlin ist dreckig…

Und is o nüscht mehr los, wa? Jehste inne Kneipe rinn,
Sitzen da nur’n paar Penner drinn.
Und dit schümpft sich dann die Off- Scene von Berlin.
Und is och allet imma teurer jewordn!
Und dit nenn se dann Reform!
Für’n Sechser bin ick damals raus bis nach Heilijensee!
Hör do uff! Heute zahlste umjerechnet 4 Märker für die Futzis vonne BVG!
Na Ick wees nich, wie soll dit weita jehn?
Die streichen de fetten Löhne ein, während unsereins vor de Hund jehn!
Aber die Leute machen ja och nüscht dabei ist dit allen bekannt!
Ach, hör uff! Hier hat do seit 87 keen Supermarkt mehr jebrannt!

Berlin stinkt, Berlin ist dreckig…

Und denn hier: „Berlin arm aber sexy!“
Ick glaub mein Hamsta rammelt!
Ja! Jeh do mal einmal vom Hermannplatz zum Kotti,
Da ist jeder zweite der Flaschen einsammelt.
Und dit is überhaupt nicht sexy!
Ick hab mir dit überleecht. Wenn die dit hier nich hinkriegen die Politmacker,
Denn mach ick mir spätestens in einem Jahr vom Acker!
Jenau. Und dann zieh wa allesamt uffs Land,
Machen ‘ne Kommune und allet von Hand.
Jenau, dit is eene großartije Idee, aber dit machn wa nächstet Jahr.
Und jetzt jehn wa erst ma noch ‘ne Molle zischen oder watt?
Aba zuerst noch mal ‘nen Refrainchen!

Berlin stinkt, Berlin ist dreckig…

Berlin stinkt, Berlin is dreckig
Berlin is ein Skandal!
Berlin is pleite, Berlin hat nüscht
Berlin du kannst ma mal!
Von Hellersdorf bis Kladow,
von Köpenick bis Heilijensee,
Ick krieg dit kalte kotzen
Und ersauf ma inne Spree!


Marilyn 44

Du bist die Marilyn Monroe von Neukölln
Du bist der Hollywoodstar vom Kiez
Du bist die Beauty-Queen von Westberlin
Du bist so zucker-, zuckersüß

Die Sonnenallee ist dein Sunset-Boulevard
Neukölln ist ein Movie und du kriegst den Oskar
Wenn du am Hermanplatz stehst
Dir die U7 den Rock hoch bläst
Fährt die Zivilpolizei hupend vorbei
Und die Rütlischule kriegt Hitzefrei

Du bist die Marilyn Monroe von Neukölln…

Arbeitslose schenken dir Champagner
Die Ordnungsamtbeamten bringen alles durcheinander
Den Studenten fällt der Müslilöffel aus der Hand
Und der Bademeister springt vom Beckenrand
Alle Dönerspieße drehen sich nach dir um
Und Wowereit wird andersrum

Du bist die Marilyn Monroe von Neukölln…

Kreuzberg ist neidisch
Wedding beleidigt
Ganz Prenzlberg hat deinen Style kopiert
Dir winkt ‘ne Villa in Wannsee
‘N Reitpferd in Lübars
Doch sie ham eins alle nicht kapiert:

Du bist die Marilyn Monroe von Neukölln…

Du bist die Augenweide von der Hasenheide
Alle Ticker ticken aus
Selbst die Hundescheiße springt zur Seite
Trittst du aus dem Haus
Du bist die Marilyn Monroe von Neukölln
Du bist der Hollywoodstar vom Bezirk
Du bist die Beauty-Queen von Westberlin
Du hast alle Gürks bezirzt


Das Boot ist voll

Das Boot ist voll – na toll!
Wir stehen hier am Steg
Das Boot ist voll – na toll!
Sehn wie euer Schiff ablegt

Wir frieren hier nackt im Wind
Vater, Mutter, Kind
Wohnung und Gepäck, alles weg
Und die Spießer winken zynisch vom Zwischendeck
Menschen kommen angeschwommen
Aber hier wird keiner mehr mitgenommen
Der Käpt’n singt das alte Lied
Und die ganze erste Klasse grölt mit:

Das Boot ist voll – na toll!
Keine Plätze mehr
Das Boot ist voll – na toll!
Wir haben genug – danke sehr!

Zwei Etagen Autodeck
Alles da vom Benz bis zum Cadillac
Hummer, Kaviar, Tropenobst
Schampus, Speed und Koks
Drinnen die Bonzen baden im Sekt
Während draußen der ganze Rest verreckt
Der Käpt’n singt das alte Lied
Und die ganze erste Klasse grölt mit:

Das Boot ist voll – na toll!…

Wir ham die Schnauze voll es reicht
Alles für alle und zwar jetzt gleich
Alle man bereit klar zum entern
Wir bringen den Kahn zum kentern
Wir nehmen uns was unsers ist
Aus dem Weg Kapitalist
Wir hauen den Laden kurz und klein
Und der ganze Mob stimmt ein:

Das Boot ist dumm – Kawumm
Wir schmeißen ’s einfach um
Das Schiff ist hin – Simsalabim
Die Schweine hocken drin
Das Boot ist Müll – Spermüll
Weil unser starker Arm es will
Das Boot macht schlapp – säuft ab
Was für ein schöner Tag


Geheime Nacht

Sommernachtstraum – Es funkeln die Sterne
Die Luft ist lau – es ist nicht mehr weit – ich hör schon Musik aus der Ferne
Girlandendekor und Stimmengewirr
Jetzt bin ich hier – zum Tanze geladen – und will nur noch zu dir
Da seh ich dich – du tanzt mit ihm Arm in Arm
Du erkennst mich gleich – errötest leicht – dein geheimer Blick zieht mich in seinen Bann

Das ist unser Geheimnis
Das nur meins und deins ist
Das ist unsere geheime Nacht
Die uns für ewig und immer und immer und ewig zu unendlich unsterblich – Liebenden macht

Leidenschaft – es gibt kein zurück!
Dieser Blick er sagt alles – Los brechen wir auf – in einen Moment geheimen Glücks
Ein Leben lang – wirst du ihm gehören
Doch da er geht zum Buffet – ich nehm dich bei der Hand – heute Nacht wird er uns nicht mehr stören.
Wir laufen weg – rein ins Dunkel der Nacht
Mein Puls rast – mein Herz zerspringt fast – das ist der Liebe Macht

Das ist unser Geheimnis…

Eng umschlungen – an einem geheimen Ort
Das ist die Nacht unseres Lebens – ein Ritt in den Himmel – ein Tsunami der Liebe reißt uns mit fort
Alles dreht sich – die Bäume tanzen im Takt
Der Boden reißt auf – Lava strömt Lust – wir besiegeln unseren geheimen Pakt
Das Universum verschlingt uns – mit der letzten Explosion
Wir sind jenseits von Zeit, jenseits von Raum – in einer geheimen Dimension

Das ist unser Geheimnis…

Ein letzter Kuss – dann war alles vorbei
In deinen Augen die Tränen – mir versagt die Stimme – mein Herz war mir – schwer wie Blei
| |:  Diese geheime Nacht – Ich vergesse sie nie
In meinem Leben die einzige Quelle der Freude – meine Erinnerung an sie! :| |

Das ist unser Geheimnis…


Arbeiter steh’ auf!

Arbeiter steh’ auf!
Proletarier, Gewehr bei Fuß!
Auf in den Kampf für die Revolution
Reck die Faust zum Gruß!

Noch regieren die Faschisten
Und die Großkapitalisten
Ja, noch regiert das Geld
Doch schon bald übernimmt die Arbeiterschaft
Das Kommando der Welt
Aus den Fabrikhallen ziehen dann die entrechteten zum Kampf
Am Horizont sehn wir die Zukunft leuchten durch den Pulverdampf

Arbeiter steh’ auf!…

Werft die Hämmer weg greift die Waffen Genossen
Ihr habt schon genug Schweiß und Tränen vergossen
Was hat es euch gebracht?
Doch seht ein neuer Tag bricht an, das Ende unserer Nacht!
Proletarier aller Nationen vergesst eure Nationalitäten
Nur zusammen sind wir stark genug
Die Kapitalisten am Boden zu zertreten!

Arbeiter steh’ auf!…

Arbeiter steh’ auf!
Proletarier, Gewehr bei Fuß!
Weil es im Jahre 2009
Jetzt endlich klappen muss!


Band-AIDs

Hungersnöte – gibt’s zu wenig
AIDS haut auch nicht wirklich rein
Völkermord eine Rarität
Ein Schuss mehr Elend darf’s ruhig sein!

Hiroshima – zu lange her
Kulturkampf da geht noch mehr
Kettensägenmassaker
Und ‘nen Terrorregime, bitte sehr!

Legt uns Steine in den Weg
Weil es uns sonst zu gut geht
Auf unsre Schultern mehr Gewicht
Was wir tragen reicht uns nicht
Schenk mal richtig einen ein
Das kann doch nicht alles sein!

IBook, IPod, IPissoir
Krokofell-Bettvorleger
Ich ess Designerwurst mit Rolls Royce-Besteck
Und nach dem Essen Benedetto-Sekt

Bungee-Jetski im Tsunami
15 Kinder adoptiert
Ich hab schon alles konsumiert
Damit mein Leben interessanter wird.

Legt mir Steine in den Weg
Weil es mir sonst zu gut geht
Steuern rauf und Stütze weg
Eins aufs Maul und zwar direkt
Leinenzwang und Bierverbot
Klappe zu und Affe tot.


Hass auf Sand

Alleine in der Wüste
Alles voller Sand
Das Auto ist stecken geblieben
Versandeter Proviant

Sand in den Socken, Sand in den Ohren
Sand in der Unterhose. Was hat der Sand denn da verloren?
Sand in den Sandalen, Sand im Getriebe
Kann mir jemand sagen, wie ich den Sand da weg kriege?

Sandsturm, Sandsturm
In der Sahara
Wo ist die Putzkraft die das weg schafft?
Wo ist die Putzkraft die das weg schafft?

Am Anfang war’s noch lustig, am Anfang war’s Okay
Doch mittlerweile kann ich den scheiß Sand hier nicht mehr sehn
Der Sand geht auf die Eier der Sand geht auf den Sack
Wer hat das zu verantworten? Wer hat den Sand hier hin gepackt?

Sandsturm …

Von Honolulu bis Kambodscha, von Kapstadt bis Grönland
Egal, ob Wald, ob Feld, ob Buddelkasten, Baustelle oder Strand
Das Fass ist voll gelaufen, der Sand schwappt übern Rand
Jetzt reicht’s mir aber wirklich mit dem verkackten Sand

Sandsturm…


Sex ist Krieg

Ich will heut gegen dich schlafen
Heute ist Sex Krieg
Wir lassen das Licht an
Hören schnelle Musik
Es geht los zieh dich aus
Andere Waffen brauchst du nicht
Ab jetzt geht’s um die Wette bis das Bett zerbricht

Sex ist Krieg und der Kampf tobt seit Stunden
Wer erringt den Sieg in der nächsten Runde?
Sex ist Krieg, verschwitztes Ringen
Wer erringt den Sieg wer wird wen bezwingen?

Hände krallen sich ins Kissen
Stöhnst du vor Schmerz oder Lust?
Du hast Blut an den Lippen
Gib mir im Kampf einen Kuss
Make love to war – I want you in the Army
Halt dich fest – jetzt kommt die Kavallerie

Sex ist Krieg…

Splitternackter Kampf um den Höhepunkt
Ring frei Runde drei jetzt geht’s erst richtig rund
Jetzt wird das Schlafzimmer zum Fightclub
Wettkampf statt Liebesakt
Panische Ekstase, absolute Lust
Spot an, Trommelwirbel, Orgasmus

Wollt ihr den totalen SEX?

Sex ist Krieg…


Das Leben – ein Labyrinth

Ich schwimme mit dem Strom
Wie Kacke in der Kanalisation
Nach dem Weg fragen lohnt sich nicht
Denn ich schwimm wie alle und alle wie ich
Und das wo am Ende alles sind
Wird dann als Ziel bestimmt

Wir sind – auf dem Weg durchs Labyrinth
Wir sind – auf dem Weg durchs Labyrinth

Meine Sekretärin hat mir ein Plan gekauft
Da steht alles drauf
Termine Meetings ständig im Stress
Schneller durchs Labyrinth dank GPS
Ich bin immer zielgerichtet
Was das Ziel ist ist nicht wichtig

Wir sind…

Hier setz ich mich hin
Und definiere erstmal wer ich bin
Wär das Labyrinth wenn ich nicht wär?
Wer war zu erst da und wo komm ich her?
Wo ist der Sinn wo führt das hin?
Wenn der Weg das Ziel ist
Bin ich dann nicht schon da?
Jetzt bin ich glaub ich an nem Punkt an dem ich schon mal war?

Wir sind…

Mach mal Langsam
Irgendwie geht’s irgendwann
Irgendwie irgendwo lang
Und irgendwann kommt man irgendwo an
Der Weg ist der Weg
Und das Ziel hab ich grad verplant

Wir sind…

Hallo ich bin die Ute
Mit der Wünschelrute
Schon seit Millionen Reinkarnationen
Suche ich die Schwingung meiner Bestimmung
Mein Rosenquarz zeigt mir den Weg
Durch die Realität
Nicht ich finde den Weg sondern der Weg findet mich
Und am Ende werden wir alle eins sein
Der Weg, der Kosmos und ich

Wir sind…

Also dieser Weg ist ja echt schön
Hier könnte ich stundenlang lang gehen
Die Abzweigungen hier – Herrlich!
Mir gefällt es hier – ehrlich!
Rechts, links, nach allen Seiten
Tausende, ach Millionen von Möglichkeiten
Also da kann man sich aber wirklich nicht beschwern
Ich gehe diesen Weg unheimlich gern!
Vom Ziel ist zwar noch nichts zu sehn
Aber dieser Weg – wunderschön!

Wir sind…

Ich – Ich hab mich
Ich hab mich verfahrn
Und ich hab keinen Plan
Aus dem Weg Weg
Weg geh weg
Ich hab’s satt ich bin sauer
Will direkt durch die Mauer
Mir wird das zuviel
Ich will direkt ans Ziel

Wir sind…


Angst vor Punk

Du hast ‘ne wilde Frisur – Beck’s Gold im Kühlschrank
Hörst Indie-Geschrammel im Berlin-Mitte-Appartement
Du schüttelst dein Haar in der Elektrolounge
Schüttest dir Cocktails in den Bauch.
Beckham-Iros findest du chic
Du liegst im Trend, oh mein Gott bist du hip!
Du bist locker drauf und tolerant
Aber Baby, du hast Angst vor Punk!

Angst, Angst, Angst vor Punk
Vor verzerrten Gitarren und schiefem Gesang
Angst, Angst, Angst vor Punk
Vor Pogopartys und Biergestank

H&M –Top mit rotem Stern
Du siehst süß aus, alle haben dich gern
Deine Freunde sagen sie sind linksliberal
Quatschen beim Macchiato im Szenelokal
Prosecco und Lachs, deine Partys ham Stil
Ein bisschen freaky, aber nicht zu viel
Du hörst gern Musik, aber nicht zu laut
Eltern oder Nachbarn schocken hast du dich nie getraut

Angst, Angst, Angst vor Punk…

Hab keine Angst vor Punk Baby, Punk ist schön
Punk ist ehrlich und sympathisch linksextrem
Wenn schon Che Guevara-Tanga, dann aber richtig
Baby, du wirst sehen Punk macht süchtig
Morgens schon saufen statt arbeiten gehen
Punk hält jung und ist bequem
Punk ist gesund, Punk macht wach
Macht kaputt was dich kaputt macht

Angst, Angst, Angst vor Punk…


Alkohol und Gras

Ich brauch Alkohol und Gras
Eine Tüte und ein Glas…
Ich brauch Alkohol und Gras
Der Alltag ist mir sonst zu blass.
Ich brauch Alkohol und Gras

Die Welt erscheint mir Grau und
Auch Drogen machen sie nicht bunt
Doch kann ich schon nichts gegen machen,
Will ich zumindest drüber lachen.
Ich will nichts hörn von Hass und Krieg
Ich will nicht hörn wer mich belügt
Will einmal kurz nur glücklich sein
Los schenkt mir noch mal einen ein

Ich brauch Alkohol und Gras …

Die Welt ist hektisch und gehetzt
Die Menschen schuften bis zuletzt
Der Alkohol ist ihr Benzin
Von Wladiwostok bis Berlin
10 Millionen ohne Job
Alles verliehen im Porno-Shop
Mein Baby hat nen neuen Freund
Ich dreh mir erstmal einen Joint

Ich brauch Alkohol und Gras


Luxusliner

Die Fahrt geht los, die ersten Korken knallen
Und im Festsaal startet der Begrüßungsball
Man reicht sich die Hand, begrüßt die Damen charmant
Fragt nach den Geschäften und macht sich bekannt
Kaviar-Häppchen und Schampus vom Büfett
An den Wänden hängt Van Gogh neben Picasso und Monet.

Einen wunderschönen guten Tag meine Damen und Herren, hier spricht Ihr Kapitän. Ich freue mich, Sie, die schönsten und reichsten der Welt, heute Abend hier begrüßen zu dürfen und ich darf Ihnen versichern, dass dies eine Party wird, die Sie so schnell nicht vergessen werden!

Man bestellt sich Zigarren und Drinks beim Ober
Und die Band spielt einen Bossa Nova
Und der einzige Farbige ist – der Barpianist.

Leinen los auf dem Luxusliner
So wie wir feiern, feiert sonst keiner
Denn keiner hat so viel Geld
Was kostet die Welt?
Leinen los auf dem Luxusliner
So wie wir feiern, feiert sonst keiner
Denn keiner hat so viel Schotter wie wir
Was kostet die Welt? Ich kauf sie mir!

Der Tag beginnt mit Kaffee, Croissant und ‘ner Line
Börsencheck auf’m Sonnendeck – everything’s fine!
Schließlich – Sonnenuntergang, Lampen gehen an
Sie stehen an der Reeling, blicken auf den Ozean
Der Chefetage wird warm
Mit je zwei Damen im Arm
Tänzerinnen, Rassebräute, nackt unterm Nerz
Sie sind willig und Charmant lachen über jeden Scherz

Drinnen geht’s jetzt richtig ab
Die Herren sind enthemmt – die Damen nackt
Grapschen, fummeln, blasen
Koks in allen Nasen
Fummeln, ficken, lecken
Blut- und Spermaflecken!

Schampus perlt von entblößten Leibern
Behaarte Rolex-Hände betatschen die Weiber
Und gefesselt am Piano sitzt – der Barpianist.


Leinen los auf dem Luxusliner…

Plötzlich gibt’s ‘nen dumpfen Schlag – wie von ‘ner Explosion
Ein Ruck läuft durch das Schiff, dann eine leichte Vibration
Und kurz darauf entdeckt ein Matrose am Heck
Ein ganz erstaunlich großes Leck!
Gläser zerspringen, der Kronleuchter schwankt
Frauen kreischen auf, die Bilder fallen von der Wand
Panik an Deck, Kampf um die Rettungsbote
Unten im Wasser treiben schon die ersten Toten
Es ächtzt und kracht, Flammen lodern hell
Das Schiff kippt über achtern und versinkt dann ziemlich schnell
Auf der ganzen Welt bricht Panik aus Chaos wie noch nie
Börsencrash weltweit – Freiheit, Anarchie!
War es ein Eisberg? War’s der Weiße Hai?
Oder war es die neue Linkspartei?
Fragen über Fragen doch schon bald wird klar:
Es ist gut wie es ist – egal wer’s war!

Leinen los auf dem Luxusliner
So wie wir feiern, feiert sonst keiner
Von Bonn bis Bombay stößt man an
Auf den Luxusuntergang
Leinen los auf dem Luxusliner
So wie wir feiern, feiert sonst keiner
Die Bonzen liegen unten bei den Fischen
Und in ihren Villen tanzen wir auf den Tischen
Leinen los auf dem Luxusliner
Luxus in Not
Luxushaifischfütterung
Kreuzfahrt in den Tod!

Am nächsten Tag im Morgenrot
Sieht man ein einsames Rettungsboot
Und der einzige Überlebende ist –
der Barpianist


Soundtrack zum Untergang der Welt

Ich sitz auf’m Sofa, der Fernseher an
Die Pizza im Ofen, Bier aus’m Kühlschrank
RTL Castingshow, Verliebt in Berlin
Claudia Roth, Westerwelle, MTV

Dann plötzlich Breaking News – was ist denn da los?
Hagel in der Sahara, über Bayern Tornados
Dammbruch in Holland, Terror-Dürre in Berlin
Sturmflut und Hurrikans von Hamburg bis Wien
Scheisse, man! Klingt nach Weltuntergang!

Was kann ich mach? Ja, was nur? Ich renn
In die Küche beginne den Müll zu trenn
Heizungen runter- und Sparlampen reindrehen
Ruhig bleiben, Bier auf und weiter Fernsehen
Ich zappe rum, plötzlich kommt auf MTV
Ein mir bis dahin völlig unbekanntes Lied!

Das Schiff fährt auf Grund und der Karren vor die Wand
Die Uhr ist abgelaufen und die Erde ausgebrannt
Jetzt spielt die Band noch einen Popsong, den man gern im Ohr behält
Es ist der Soundtrack zum Untergang der Welt.

Der Blitz schlägt ein, der Dachstuhl brennt
Das ganze Haus wird weggeschwemmt
Der Strom ist weg, die Glotze aus
Ich treib’ aufs offene Meer hinaus
Das Sofa zieht sich langsam voll
Kein Plan was ich jetzt noch machen soll
Um mich rum Chaos und Explosion
Zeit für meinen neuen Klingelton:


Das Schiff fährt auf Grund…

 

Kiezkracher

Rockwurst

Man nehme Fleisch und Metall,
Blut vom Tier,
Knochenmark
- Und ein Schluck Bier!
- Bier? Nein!

Man nehme Pferdesteak, verbleites Benzin,
Rinderhirn und Nitroglycerin.
Höllenfeuer an, ordentlich Dampf
- Und um das ganze abzurunden eine Priese Hanf!
- Hanf? Nein!

Man nehme Kokain, Speed und Crack
Und ein benutztes Spritzbesteck
Das ganze presst man in Nashorndarm
Und zündet die ganze Scheiße an
Danach in Maschinenöl frittiert
Und dann wird sie serviert

Die Rockwurst – Brutal aber lecker!
Rockwurst – Für Grobschmecker!
Rockwurst – scheiß auf Salat!
Rockwurst – heute kochen wir hart!

Als ich sie das erste Mal aß – drei Zähne weg gebrochen
Den Magen verätzt und fünfmal erbrochen.
Auch das zweite mal hat’s mir die Gedärme weggerissen
Doch es war ein Genuss
- Es war liebe auf den ersten Bissen.
- Oouuh Man!

Wir wollen kein Hippie-Müsli, keinen Schlager-Brei
Keine Pop-Suppe mit Jazz-Rührei
Kein Singer-Songwriter-Tofu, kein Klassik-Camembert,
Kein Candy-Hiphop
- Und Kein Metall-Dessert
- Halt’s Maul du %$&%#§!

Wir wollen die

Die Rockwurst – Brutal aber lecker…


Partypflicht

Parypflicht

Es war ne harte Woche, voller Schinderei
Doch Gewerkschaft sei dank ist am Wochenende frei!
Und jetzt ist Freitag, 18 Uhr, es ist Schluss
Ich schlepp mich nach Hause und komm fast um weil ich Treppen steigen muss.
Mach den Fernseher an – penn auf’m Sofa fast weg
Jetzt noch ganz kurz was Essen und dann nichts wie ab ins Bett!

Da klingelt’s vor der Tür steht die Partycrew
Sie wollen mich mitnehmen – lassen keinen Widerspruch zu.
Also rein in die Klamotten und frisch gemacht
Noch drei Korn zum Vorglühen und dann raus in die Nacht

Denn es ist Freitagnacht – Partypflicht
Heute gehst du tanzen ob du willst oder nicht
Du gibst dir die Kante bis du Sterne siehst
Und dass du mir nicht vor sieben zu Hause bist!

Denn es ist Freitagnacht – Partypflicht
Saufen, tanzen, tanzen, saufen und kein Ende in Sicht
Es heißt ja nicht umsonst „Feierabend“
Da werden sich die Leute schon was bei gedacht haben!

Sir, yes Sir!

Nachmittags um vier aufgewacht
Kurz in den Flur gekotzt und dann in der Küche Tee gemacht
S.O.S. Aspirin! Und zurück ins Bett
Leigenbleiben! Heute Abend geh ich ganz bestimmt nicht weg.
Da klingelt’s – Oh Gott! Nein, ich lass sie nicht rein
Ich tu so als ob ich nicht da wäre. Doch sie treten die Tür ein!

Es ist der Party-Mob mit Alk im Anschlag
Sie wollen mich mitnehmen denn es ist Partysamstag
Ich versuch mich tot zu stellen doch sie Prügeln mich wach
Also Konterpils, duschen und dann raus in die Nacht

Denn es ist Samstagnacht – Partypflicht…

An den Decks DJ Drill Instructor
Wir stehen an der Bar und saufen im Takt dann
Der Marschbefehl vom Party-Sergeant
Ab auf den Dancefloor, es ist Samstagabend!
Mädchen und Jungs vom Beat getrieben
Britta und Paul schon auf der Strecke geblieben
Thomas will nach Hause? Verrat am Partyland!
Diskodeserteur! Stellt ihn an die Lautsprecherwand

Denn es ist Samstagnacht – Partypflicht
Heute gehst du tanzen ob du willst oder nicht
Du bist nicht Fit, die fehlt die Power?
Zur Strafe gibt es 14 Stunden Afterhour

Sonntagmorgen, keine Gnade
Weiter feiern bis zum Abend
Keiner geht es wird nicht schlapp gemacht
Hau dir das hier rein dann bist du drei Tage wach!

Sir, yes Sir!

Montagmorgen es klingelt der Wecker um sechs
Mein Kopf, mein Körper – ich glaub ich verreck’
Muss gleich zur Arbeit und die Woche fängt ja erst an!
Und dann kommt das nächste Wochenende – verdammt!
Ich denk besser nicht dran…


40 Jahre 68

Wir wollten was verändern. Veränderung ist nie leicht.
Doch ich find ich hab schon ziemlich viel erreicht.
Denn ich sitz im Landtag und schreib nen Antrag
Von wegen: Fahrradwegen.
Meine Kinder wohnen jetzt in der WG
Und ich hab nen Haus am Schlachtensee
Früher mit Feuer und Flamme gegen den Staat
Heute mit Hybrid-Benz zum Biosupermarkt

40 Jahre keine Revolution
40 Jahre Marsch durch die Institution
40 Jahre der Marsch wird langsam lang
Zum Glück hab ich vor 20 Jahren mit dem Bausparen angefangen

Ach ja, damals hatten wir wilde Ideen
Mittlerweile haben wir ja vieles eingesehen
Und ich sitzt jetzt im Landtag und schreib nen Antrag
Von wegen… Heizpilzverbot!
Damals ham wir Gras geraucht doch kamen nicht weiter
Heute sind wir realistisch und bereit für Jamaika
Ja Früher hieß es Freiheit für Vietnam
Und heut befreien wir Afghanistan

40 Jahre…

Wer etwas Verändern will muss auch Verantwortung übernehmen
Dabei kann mans nie allen recht machen und man muss auch Kompromisse eingehen.
Ja ich sitz im Landtag und schreib nen Antrag
Von wegen: Fahrverbot im Innenstadtbereich Jeweils am 1. Sonntag jedes 3. Monats wenn der Vollmond im Saturn steht für alle Fahrzeuge deren Nummernschilder mit einer Primzahl enden.
Früher wollten wir alles für jeden
Heute wissen wir es muss Anreize geben
Und die soziale Marktwirtschaft retten wir
Mit der Einführung von Hartz IV

40 Jahre…


Salsa Di Casio

Wir tanzen am Strand unter Plastikpalmen –Salsa di Casio
15 Grad doch das Bier ist warm – Salsa di Casio
Sonnenbrand aus’m Solarium – Salsa di Casio
Caipi aus der Thermoskanne – Salsa di Casio

Alkohol statt Rhythmus im Blut
Der Rum ist billig, doch mit Cola schmeckt er gut
Bis Malle hat leider das Geld nicht gereicht
Noch nen Tetrapak-Tequilla und ich nehm das Leben leicht
Mit Irmgard – mitte 40 aus Gütersloh
Schüttel ich den Hüftspeck zum Slsa di Casio!

Wir tanzen am Strand…

Das Leben ist hart – Hartz IV und so
Aber heute liegt mein Hinterhof in Rio de Janeiro
Man ist so jung wie man sich fühlt
Und das Alter wird mit Caipirinha weggespült
Mmh mi Corazon macht schlapp
Noch dos Servezas und ich krieg nen Herzinfarkt

Wir tanzen am Strand…

Es fängt an zu regnen denn heut ist Karneval
Doch wir tanzen in die Nacht rein denn das ist uns scheißegal
Der Bernd hat ein Keyboard, der Bernd ist unsere Band
Ja er haut in die Tasten bis der Dancefloor brennt!
Um halb elf kommen die Bullen doch wir machen nicht leiser
Sie nehm die Anlage mit wir saufen unplugged weiter!

Wir tanzen am Strand…


Yuppie Oh Yeah

Ich komme grad vom Golfplatz
Steig in meinen Porsche ein
Haare zurück, erster Gang
Ja so muss das sein!

Zweiter Gang, Radio an
Sonnenbrille auf
Stylecheck im Rückspiegel – Alles klar!
Ich seh super aus

Yuppi Oh yeah
Yuppi Oh no!
Yuppi im Cabrio

Yuppi oh no
Yuppi oh yeah
Yuppi im Cabriolet

Ich brems noch schnell nen Mercedes aus
Fahr dann auf die Autobahn
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein
Ich zünd mir erstmal eine an.

Ich überhol eine süße Braut
Nick Ihr zu als sie zu mir rüber schaut
Fühl mich noch ein bisschen geiler
Was’n das? Shit! Ein Brückenpf….

Yuppi Oh yeah…


Lastafahrerei

Ich fahr Laster – Lasterfahrerei
Ich fahr Laster – Lonesome through the night
Ich fahr Laster – Lasterfahrerei
Er fährt Laster – 1000 Kilometer weit.

Jeden Tag auf der Autobahn
Muss ich Laster fahr
Blumen aus Holland Zement aus Polen
Überall gibt’s was abzuholen
Immer auf der rechten Spur
Alle fahren an mir vorbei
Ich schwitz am Arsch, kein Bier am start
Scheiß Lasterfahrerei!

Ich fahr Laster – Lasterfahrerei

Die Konzentration lässt langsam nach
Radio an Musik hält wach
Verkehrsfunk Horror-Brummi-Crash auf der A8
Da hat wohl einer zu lang schicht gemacht
Ich brauch auch dringend nen Kaffe und ne Zigarette
Fahr raus auf die Autobahnraststätte
Da gibt’s jeden Tag Schnitzel mit Kartoffelbrei
Scheiß Lasterfahrerei

Ich fahr Laster – Lasterfahrerei…

Ein Leben lang on the Road
Ein Leben lang Stop and Go
Ein Leben Lang 80 fahr’n
Ein Leben Lang Autobahn

Radioansage


Ich steh Laster – Tage lang im Stau
Ich steh Laster – Zu Haus betrügt ihn seine Frau
Ich steh Laster…


Diskot

Samstagnacht – Partytime
Ich check grad’ in die Disko ein
Der Boden bebt, die Bar ist belegt
Der DJ ist völlig durchgedreht

Cocktails auf Ex, Champagnerfässer
Die Party ist gut und sie wird immer besser
Drei der heißesten Frauen in meinem Arm
Wir wollten grad auf den Dancefloor Da schlägt jemand Alarm

Stop!

Stop the Music there is shit on the Dancefloor – right on the Dancefloor!
How did it how shat it? On the Dancefloor!

Pisse in der Disse – ein krimineller Akt
Da hat irgendjemand in den Club gekackt
Empörung, Ekel Agression
„Das ist ja der Gipfel der Perversion!“

Ich hör Leute schreien. „Der ist ja verrückt
Wir wollen sofort unser Geld zurück“
Aufruhr, Tumult, Panik im Club
Warum dreht der DJ die Musik nicht ab?

Stop!

Stop the Music…

Sie spielten grad „I will survive“
Da habe ich die Hosen abgestreift
Und im Schutz vom Strobo-Blitzgewitter
Drückte ich ab, Ich, der Diskoshitter!

Hosen hoch zurück zum Tresen
So tun als wäre nichts gewesen
Ja ich war’s ich hab’s gemacht
Und ich wird es wieder tun in jeder Disko in jeder Nacht!

Braunschweig, Darmstadt, Pforzheim, Dresden
Überall bin ich gewesen
Kotbus, Pissau, Stuhlgart, Halle
Mir egal ich scheiß auf alle!

Stop the Music…


Strafarbeit

Ich sitz auf dem Sofa. Ich gehe raus auf die Straße
Und dann noch mal rein – Ich hab das Licht angelassen
Ich weiß nicht wohin, ich gehe immer nach rechts
Das Wetter ist mittel oder eigentlich schlecht
Ich fühl mich so – Ich weiß nicht wie
In meinem Kopf hab ich eine Melodie
Ich weiß nicht ob sie etwas taugt
Vielleicht für den Song den keiner braucht

Das ist der Song den keiner braucht
Er ist überflüssig – ich übrigens auch
Das ist der Song den keiner Braucht
Ich übrigens auch nicht deswegen hör ich jetzt auf.

Na gut noch ne Strophe ich hab ja sonst nichts zu tun
Ich hab eigentlich zeit für ein ganzes Album
Da kommt ein Auto es ist tendenziell blau
Oder Silber-metallic, ich weiß nicht genau
Alles was um mich rum geschieht
Spiegelt sich wieder in meinem Lied
Ich weiß nicht ob es wirklich was taugt
Es ist wohl eher der Song den keiner braucht

Das ist der Song den keiner braucht…

Gäb es den Song auf dem Trödel für 1,10
Ich würd ihn runterhandeln und dann trotzdem nicht nehm
Denn so einen Song will doch keiner weder hören noch sehn
Er würde jahrelang nur im Plattenschrank stehn
Und irgendwann legt ihn dann doch noch mal jemand auf
Und dann nimmt das Unglück seinen Lauf…


Nee, nee, nee!

Ich bin kreativ auch janz ohne Spreeblick-Büro
Aber ich sitz trotzdem gern am Ufer zur Entspannung und so…
Doch plötzlich kommt da so’n Bagger macht die Strandbar einfach platt
Jetzt sitz ick hier mit mein Caipi, den ick grad noch bestellt hab
Und ick frag ma was’n los hier? Wat Soll’n ditte
Ick dachte ick bin in Kreuzberg und nich in Berlin-Mitte!

Die wollen uns doch alle kaufen! Wir sind doch viel zu gut für die
Wir machen den richtigen Underground. Nich Comercial Creativity
All die Werber und Produzenten mit ihre Windschnittigen Ideen
Für die stehen jenug Büros leer, die soll ma woanders hin gehen
Na, hat sich eh einiges Verändert ick habs erst gar nicht so jemerkt
Dit heißt zwar noch Friedrichshain doch sieht immer mehr aus wie Prenzlauer Berg.

Nee nee nee! O2 In die Spree!
Die ganzen Spekulanten könn ma alle kacken gehen
Man man man ey dit darf doch nich sein
Mediaspree was für’n Scheißverein!

Nee nee nee! O2 In die Spree!
Die ganzen Spekulanten könn ma alle kacken gehen
Ja, Nein, A wurde abgestimmt
Und jetzt seht zu dass ihr Land gewinnt!

Die Stadt gehört den Leuten und nicht den Unternehm
Die Krallen sich hier die Filetstückchen und wir könn nich ma mehr baden gehen
Die Mieten werden teuer und der Kiez geht kaputt
Die die eh schon Kohle ham saugen uns aus bis aufs Blut
Nee danke ick beute ma schon selber aus dazu brauch ich keene Industrie
Och keen Universal und schon gar kein MTV

Wenn dit nich von selber besser wird dann – hab ich mir gedacht
Ick mach mal nen Spaziergang entlang der Spree in der Nacht
Und in meinem großen Rücksack hab ick die dicke Motorflex
Und wenn die Yuppies am Nächsten Morgen aufsteh is ihr O2 Schild einfach weg
Diese ganze Arena dit is doch die Totale scheiße
Britney Spears live Im Friedrichshain – Ihr habt doch die komplette Meise

Nee nee nee…


Chor der Banker

Die Welt geht unter, die Welt geht unter
Wir brauchen, wir brauchen mehr Geld
Wenn wir unter gehen werden wir euch mitnehmen
Baut uns ein Rettungsboot aus Geld

1, 2, 3, 4, 50 Milliarden
Wir können drin baden.
(Wir können drin baden!)
Mehr Geld, mehr Gewinn, mehr Adrenalin
Faites votre jeux –All in!
(Faites votre jeux –All in!)
Wir kamen, sahen, setzten,
Wir zockten, spielten, hetzen,
Wir schummelten, blufften, zinkten
Die Hemmungen sinken
Die Einsätze steigen und steigen seit Runden
Der Schwarze Peter wird weiter gegeben den letzten beißen die Hunde

Die Welt brennt, die Welt brennt
Wir brauchen wir brauchen mehr Geld
Die Welt brennt, die Welt brennt
Erstickt die Flammen mit Geld

1, 2, 3, 4, 50 Milliarden
Die Banken gehn baden
(Die Banken gehn baden)
Wir sind zu groß um tief zu fallen
Den Verlust tragen alle
(Den Verlust tragen alle)
Armut, Hunger, Umwelt, Klima
Dafür war das Geld nie da
Bisher hat der Staat gestört
Jetzt macht er Milliarden klar
Kauft uns teure Rettungsboote
Damit ihr nicht untergeht!
Hoch die internationale Solidarität

Die Welt geht unter, die Welt geht unter…

Plötzlich sind wir an allem Schuld
Wir und das „scheiß System“
Hört auf zu Jammern zahlt die Milliarden
Und es kann weiter gehn

Seit so vielen Jahren läuft es immer gleich
die unten dürfen zahlen und die oben werden reich
den Kapitalismus in seinem Lauf
Hält weder Bär noch Bulle auf.

Die Welt geht unter, die Welt geht unter…


Nachdenken

Ich hab neulich mal wieder nachgedacht
Nach ziemlich langer Zeit
Über Gott und die Welt, mich und die Frauen
Über Freude und Leid

Ich hab mich dabei schlecht gefühlt
Aber irgendwie auch richtig gut
Hab mich abends zufrieden ins Bett gelegt
Und mich vom Denken ausgeruht

Am nächsten Morgen bin ich
Aufgewacht
Gleich nach dem Frühstück hab ich mich hingesetzt
Und noch mal richtig nachgedacht

Über mich und die Menschen
Über Ungerechtigkeit
Über mein Verhältnis zu allem
Über Leben, Raum und Zeit

Und dann hab ich mich wieder schlecht gefühlt
Aber irgendwie auch richtig gut
Ich hab mir die Glotze angemacht
Und mich vom Denken ausgeruht

Solo

Jetzt bin ich 90
Was hab ich nicht alles gemacht…
Wenn ich recht überlege
Hab ich eigentlich nur nachgedacht

Mir geht’s nicht mehr so gut
Selbst das Nachdenken fällt schwer
Aber was anderes als Nachdenken
Schaff ich jetzt auch nicht mehr

Ich fühl mich wirklich schlecht
Mir geht’s wirklich nicht mehr gut
Und äh.. äh.. vergessen.


Kiezkiller

Im Jahre 2006 nach Neukölln gekommen
Ein billiges Zimmer mit Außenklo genommen
Ein bisschen Zeit gehabt, ‚ne Galerie aufgemacht
Abends Bier verkauft an das Studentenpack
Die Nummer kam gut an jetzt gibt’s schon 40 Galerien
Die Mieten werden steigen ich muss weiterziehen

Ich bin der Selbstausbeuter, ich bin das bloody Beast
Ich bin der Blockaufwerter I’m gonna kill the Kiez!

Kiezkiller We destroy the Kiez
Kiezkiller Destructive in the Streets
Kiezkiller We destroy the Kiez
Kiezkiller Destructive in the Streets

Wenn ich schlecht gelaunt bin dann eröffne ich ne Bar
Dann steigt der Mietpreis wieder – Hahaha!
Aus billig mach ich teuer aus Subkultur Mainstream
Seitdem ich da bin ziehen alle Werbeagenturen hier hin
Model-Casting-Scheiße die Vorboten der Höllen
London, Hongkong ,Tokio, Paris, New York, Neukölln

Ich bin der Selbstausbeuter, ich bin das bloody Beast
Ich bin der Blockaufwerter I’m gonna kill the Kiez!

Kiezkiller…

44 – the Number of the Kiez
Ich gentrifizier ihn von Kreuzkölln bis nach Britz
Und wenn ich fertig bin dann wer’ ich weiterziehen
Nach Lichtenberg, nach Moabit nach Marzahn und Wedding!

Kiezkiller…


In der Kneipe

Wie lang sitz ick jetzt schon hier
Na mindestens seit zwee, drei, vier fünf sechs…sieben – Bier
Ach is och egal will eh keiner wissen
Geh ick jetzt nach Hause? – Nee ick geh erst ma pissen
Jut aufstehen…
Ouuuh angenehm
O.K. Konzentrieren – ausbalancieren
Klo anvisieren
Gradeaus – links am Tresen vorbei
Oh tschuldigung Fräulein huch…eieiei!
Samma ham die schon wieder umjebaut hier oder wat?
Ach ne da ist ja die Tür zum Bad
Pissoir ist da
Hose auf kram-kram… ahhhhhhh!
So fertig Waschbecken da drüben
Zack! Aua! man ist das rutschig egal bleib ich erst mal liegen…

Ihr geht an die Börse und holt euch Dividende
Ick geh in die Kneipe und schütt rein ohne Ende
Ihr geht in die Kirche nippnipp am Wein
Ick steh in der Kneipe lass fünfe grade sein.

Ich lieg im Dreck und bin glücklich und denk dabei nur an Dich
Du gehörst zu mir und ich gehör zu dir
Oh du mein geliebtes Bier!
Ich lieg im Dreck und bin glücklich und denk dabei nur an Dich
Nur du du hältst zu mir mein Lebenselixier
Du mein geliebtes Bier!

Okay aufstehen, zurück an die Theke gehen
Mach mal Platz hier! na geht doch Bitte noch’n Bier!
Mhhh! Immer noch lecker!
Die Theke die Mosche und ich der Pilger in Mekka
Jetzt noch Korn Zack Oh! Der dreht!
Ick …glaube ick muss… mal… zu spät!
Oh tut mir leid Üäää schon wieder Das ist mir ewig nicht passiert!
Bitte noch’n Bier damit der Geschmack besser wird!
Wie!? Ich krieg Kein Bier mehr ich hör ja wohl nicht richtig
Ich soll nach Hause gehen? Ey wann ich gehe entscheide immer noch ich!
Aua is ja gut halt ja nicht schubsen au! Rausgeschmissen Det is doch nicht wahr!
Ach halts maul! Selber alkoholika!
Wat sind det nur für Menschen nichts als Lügen und Intrigen
Na hier draussen hab ick wenigstens Meine Ruhe
Ach bleib ich erstmal liegen!

Ihr bei Wulle grabbel grabbel Schnäppchen
Ich in der Kneipe sauf schlürf schütt schütt Schnäpschen
Ihr mit Schwiegermutti bei Kaffe und Gebäck
Ick in der Kneipe noch’n Herrengedeck!

Ich lieg im Dreck und bin glücklich und denk dabei nur an Dich…


Prenzlauer Berg

Prenzlauer Berg in den 90er Jahren.
Prenzlauer Berg ach, es war einmal.
Prenzlauer Berg was ist aus dir geworden?
Mauerpark deine Trommeln klingen schal.

Marode, unsaniert, verrückt –
mit deinem Charme hast du ganz Baden Württemberg gekriegt
Ein Hauch von Sozialismus wehte noch
Durch deine Straßen und es roch
Nach Ofenheizung und nach Gras
Es gab nur Kneipen keine Szenebars
Deine grauen Mauern bunt besprüht
Die Kreativität hat wild geblüht
Wie eine Rose im Asphalt…

Prenzlauer Berg in den 90er Jahren…

Weißt du noch wie wir als Demonstranten
panisch durch die Schönhauser rannten
Barrikaden und Mülltonnen brannten
Als wir im Hinterhof verschwanden
Weißt du noch wie wir gefeiert haben
in leerstehenden Fabriketagen
Ham wir’s uns nur schön gesoffen oder war es wirklich
So traumhaft schön?

Prenzlauer Berg in den 90er Jahren…

Menschen kamen, Menschen blieben
zum Geld verdienen und Kinder kriegen
Sie wollten Ruhe wollten Frieden
Und zahlen dafür auch höhere Mieten
Wer träumt nicht von Kindern und Familie
Nem sicheren Job beim Umweltschutzverein
Aber muss denn das wirklich so scheiß
Bürgerlich sein?!

Wie im
Prenzlauer Berg nach nicht mal 15 Jahren.
Prenzlauer Berg das Herz wird mir so schwer
Prenzlauer Berg was ist aus dir geworden?
Prenzlauer Berg ich erkenne dich nicht mehr.
Doch
Prenzlauer Berg Du bist nicht mehr lang allein
Denn dein Schicksal teilst du bald mit Friedrichshain